Sie sind hier : Startseite →  (6) Die ganz große Historie

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Das Magnetbandgerät - Wer hat es erfunden bzw. "wer" hat "was" erfunden - Unsere Chronik.

Wer hat es erfunden und wie ging der Funken durch die Welt. Wann ging es wirklich los und welches waren die Meilensteine bei der Entwicklung der magnetischen Aufzeichnung.

Eine "kommentierte" Bandgeräte Galerie finden Sie hier
. Die ebenso umfangreiche "kommentierte" Historie der Fernsehtechnik steht auf den anderen Seiten.

  • Und wo stehen wir heute ? - Ist die Technik wirklich am Ende ?

Vorwort :

Eine AEG K4 mit Eisenoxid auf damals modernstem Acetyl-Cellulose-Trägerband

Der Autor ist begeisterter Hifi-Fan und hat die Hifi- Ton- Technik so etwa ab dem 18ten Lebensjahr erlernt und benutzt, soweit es der Geldbeutel zuließ. Mehrere Jahre als freiberuflicher Filmtonmann beim ZDF, damals noch in Wiesbaden, und viele Monate Tonstudio Einsatz beim ZDF und anderen Firmen "Unter den Eichen" haben das Wissen, das Handwerkzeug und die Erfahrung "von der Pike auf" geformt.

 

Ein Studium der Nachrichtentechnik und ein Studium der Hochfrequenz- Technik haben darauf aufgebaut und das Wissensspektrum nach oben hin erweitert. Während des Studiums ermöglichten Nebenjobs in mehreren Edel-Hifi-Studios in Mainz und Wiesbaden, die Grenzen der Hifi- und Semi- Profi- Magnetband- Technik genauestens auszuloten und zu beurteilen.

 

Inzwischen hat der Autor eine dieser edlen dicken Hifi Anlagen und mehrere Magnetband-Geräte samt DAT-, CD-, DVD-Spieler, Konverter und Recorder und Sound-PCs im Einsatz. Daher sind auf diesen Seiten viele eigene Kommentare und rein subjektive Bewertungen eingeflochten, die allesamt dem besseren Verständnis dienen sollen. Bitte werfen Sie auch einen Blick in das Hifi-Museum, in dem die Grundlagen der Highfidelity eingehend beleuchtet werden.

Achtung: Diese Seite ist schon sehr lang und wird immer länger.

Und hier hat sich noch jemand ganz viel Mühe gemacht:

Frank Brattig, ein Tonbandgeräte-Fan, hat sich viel Mühe gemacht mit der Recherche über die Grundlagen (leicht verdaulich) und wie es damals alles anfing, darum verlinken wir hier auf seine tollen Seiten. Unser Ziel ist jedoch der Bezug auf die digitale DLT Band-Technik, darum sind nicht alle seine Seiten direkt verlinkt.

 

Und hier fing es an, mit dem

Schauen Sie auf unsere History - Linkseite, da finden Sie stundenlang "alles und noch mehr" zu diesen Themen.

Auf den folgenden Seiten steht unsere große Story, wie es wirklich war.

Wir haben inzwischen einige Quellen, wenn auch sich widersprechende oder nur teilweise überein- stimmende, gefunden und sie, so gut es geht, übersetzt bzw. kommentiert.

Unsere Version erhebt keinen Anspruch auf Wahrheit, weil wir keine Zeitzeugen befragen konnten und auch nicht dabei waren. Aber lesen Sie selbst und schmunzeln Sie mit uns nach 50 Jahren Rivalität unter den Experten in USA und Europa, ganz speziell in USA, Deutschland und England.

 

Also definitiv, - zur Rettung der Ehre -, das Bandgerät wie auch das Band selbst kommen beide aus Deutschland und sind von deutschen Ingenieuren entwickelt. Daran gibt es nichts zu deuteln. So entnehmen wir es auch den meisten amerikanischen Quellen.

 

Es ist hier wie bei dem ersten Computer. Der kommt definitiv von Konrad Zuse aus Deutschland, lange bevor die Amerikaner so etwas auf die Beine gestellt hatten. Oder das erste Düsenflugzeug oder die erste Rakete oder die Inbus-Schraube oder die .....

 

<typohead type="3">Hier geht es zur großen Story über die Entwicklung der Tonband- und Magnetband Technik.</typohead>

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt