Sie sind hier : Startseite →  (1) Historie - Semi-Profis→  Teac Semi

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

TEAC hatte Semiprofi Geräte aber unter dem Namen TASCAM

ein sehr spätes Exemplar BR20T

Das war ein Trick, der recht gut funktioiniert hatte, insbesondere in den USA. Der Trick war nämlich, einfach an die Teac Home-Audio Boliden Griffe dran zu schrauben, symmetrische Eingänge zu integrieren und die Bedienung zu verbessern. Dann war das Alles noch erschwinglich.

Wir wissen aus der Consumertechnik aller Art, die Amerikaner lieben billig (Sie nennen das geschickt "value"). Also alles mit dem Zusatz "Value" ist gaaaaaaaaaanz billig. Und solch eine Tascam Maschine konnte sich auch ein kleiner Sender leisten, sogar Hobbyisten konnten das.

Doch am Ende war es ein aufgemopftes Teac Chassis. Original Ampex Maschinen waren um Einiges teurer und auch besser. Bis es der Markt nicht mehr brauchte. Dann wurden verkappte Tascams als Ampex verkauft.

Und dann war der Tonbandgerätemarkt ganz schnell zuende. Er brach weltweit regelrecht zusammen.





- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt