Sie sind hier : Startseite →  (1) Historie - Semi-Profis→  Akai Semi

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Akai war auf Masse getrimmt.

Akai GX 625
Akai GX 747

Die großen Boliden von Akai waren nie Semiprofi-Geräte, auch wenn überall mehrfach "professional" oder "Studio" drauf stand, es war schlicht gelogen oder nur geschummelt ?

Aber der Akai Kunde schielte auf diese Sprüche, die sich dann auch zu tausenden auf den 26er Alufelgen, sorry, nein, auf den Alu-Spulen aller nur möglichen Hersteller wieder fanden.

Als Autor habe ich bereits mehrere dieser großen Dreimotoren Akai Maschien zerlegt. Nichts daran ist professionell, schaut man nur mal hinter die Kulissen.

Mehr scheinen als sein, es hatte funktioniert, in Deutschland ja schon immer, in den USA natürlich auch, eigentlich weltweit. Akai war mal der größte Bandmaschine Hersteller weltweit (aber lange nach Grundig) in Bezug auf Stückzahlen.

Kennt man Akai heute noch ? (wir schreiben inzwischen 2009)



- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt