Sie sind hier : Startseite →  (7) Von Tonwalze bis Bildplatte→  Literaurnachweis zu den Artikeln

Aus der Funkschau 1982 "100 Jahre Ton- und Bildspeicherung"
Artikel Nr. 40 bis72 - LIteraturnachweis

Literatur
[1] Dänische Rundschau. Sonderausgabe anläßlich der 200jährigen Wiederkehr des Geburtstages von H. C. Oerstedt. Oerstedt, H.: Experimente über den elektrischen Einfluß auf die Magnetnadel (französisch). Annales de Chimie et de Physique, 14, 1820, S. 417 425.
[21 Davy, H.: On the Magnetic Phenomena Pro-duced by Electricity. Phil. Trans. 111, 1821, S. 7 19.
[3] Schweigger, J. S. C: Zusätze zu Oerstedts elektromagnetischen Versuchen. Schweigg. J. 31, 1821, S. 1 17.
[4] Faraday, M.: Experimental Researches on Electricity. Phil. Trans 1832.
[5] FUNKSCHAU 1978 Heft 1, S. 19.
[6] Contributions from the Museum of History and Technology. Smithsonian Institution. Washington 1959. United States National Museum Bulletin 218, S. 75.
[7] Sumner Tainter, Ch.: Recording and Repro-ducing Sounds. US-Patent 341 287 vom 22. Mai 1885, erteilt 6. März 1886.
[8] Heddick, W.: Vorrichtung zum Aufzeichnen akustischer und elektrischer Wellen. DRP 42 471 vom 22. Mai 1887, erteilt am 6. März 1888.
[9] Poulsen, W.: Verfahren zum Empfangen und zeitweisen Aufspeichern von Nachrichten, Signalen o. dgl. DRP 109 569, angemeldet am 10. Dezember 1898, erteilt am 22. Februar 1900.
[10] Smith, O.: Some Possible Forms of Phonograph. Electrical World 12, 1888 (8. Sept.), S. 116 117. [11] Wetzier, /.: Le Phongraphe. La Lumiere Electrique 29, 1888, S. 592 594.
[12] Zimmermann, P. A.: Oberlin Smith - ein vergessener Erfinder. BASF 1957.

Literatur
[13]Janet, M. P.: Sur L'Alimentiation des Con-dueteurs Magnetiques. Comptes Rendues 150, 1887, S. 934; Journal de Physique 2te Serie, 9, Nov. 1890, S. 497 507, u. 10, Jan. 1891, S. 20 33.
[14] A Simple Phonograph. Scient. American, 1878, S. 118.
[15] Poulsen, V.: Das Telegraphon. Ann. d. Physik 3 (308), 1900, 4. Folge, S. 754 760.
[16] Reistab: Der Telephonograph. ETZ 22, 1901, S. 57 59.
[17] Poulsen Briefbemerkung in der ETZ 1901, S. 297.


Literatur
[18] West, }. H.: ETZ 21, 1900.
[19] Zopke, H.: Die Weltausstellung in Paris 1900. Glasers Annalen 46, 1900, S. 55 57. (Zopke erwähnt hier schon die ersten in Deutschland bei der Firma Mix und Genest als Lizenznehmer in Berlin hergestellten und ausgestellten Telegraphone.)

Literatur
[20] Aktieselkabet Telegrafonen Patent Poulsen in Kopenhagen: Telegraphon nach dem magnetoelektrischen Verfahren. DRP 144 178 vom 16. Juli 1902, erteilt am 4. September 1903.
[21] Bredow, H.: Im Banne der Ätherwellen, Band 2. Stuttgart 1956, S. 220.
[22] Kapeiler, L.: Der Spiegel des Rundfunksprechers. Geheimnisvoller Englandempfang. Funk 1927, S. 305.

Literatur
[23] Stille, C: Die elektromagnetische Schallaufzeichnung ETZ 51, 1930, S. 449 451.
[24] Electrician 103, 1929, S. 472.
[25] Engineering 128, 1929, S. 496.
[26] Pawley, E.: BBC Engineering 1922-1972. London 1972.
[27] Rust, N. M.: Marconi-Stille Recording and Reproducing Equipment. Marconi Review 4, 1934, Nr. 46, S. 1 11.
[28] Barett, A. E.: Tweed, C. /. F.: Some Aspects of Magnetic Recording and its Application to Broadcasting. Inst, of

Literatur
[29] Meyer, E.; SchüJier, E.: Magnetische Schallaufzeichnung auf Stahlbänder. Z. f. Techn. Physik 13, 1932, S. 593 599.
[30] Die neue Stahlton-Bandmaschine. Lorenz Berichte 1936, Nr. 1.
[31] v. ßraumiihi, H. /.: Magnetische Schallaufzeichnung im Rundfunkbetrieb. Funktechnische Monatshefte 1934, S. 483 486.
[32] Umschau 1931, Heft 47, S. 941.

Literatur
[33] Pfleumer, F.: Lautschriftträger. DRP 500 900 vom 31. Januar 1928, erteilt am 5. Juni 1930; später für nichtig erklärt.
[34] Pfleumer, F.: Lautschriftträger DRP 552 787 vom 27 November 1930, erteilt am 2. Juni 1932; auch DRP 649 408 vom 9. September 1933.
[35] Schüller E.: Magnetisierungskopf für Längsmagnetisierung von Magnetprogrammträgern. DRP 660 372 vom 24. Dezember 1933, erteilt am 28. April 1938.
[36] Schüller, E.: Magnetische Schallaufzeichnung. ETZ 56, 1935, S. 1219 21.
[37] Lübeck, H.: Magnetische Schallaufzeichnung mit Filmen und Ringköpfen. Akust. Z. 2, 1937, S. 273 90.

Literatur
[38] Zimmermann, P.: Magnetbänder, Magnetpu ver, Elektroden, Ludwigshafen 1969.

Literatur
[39] Gabrilovitch, L.: Method and Device for Re-ducing and Increasing Audio Frequencies. US-Patent 2 170 751 vom 6. März 1937, erteilt am 22. August 1939.
[40] Schüiier, E.: Sound Reproducer. US-Patent 2 352 023 vom 26. august 1938, erteilt am 20. Juni 1944.
[41] Schüiier, E.: Hörkopf zum Abtasten von Magnetogrammen mit gegenüber der Aufnahmegeschwindigkeit veränderter Wiedergabegeschwindigkeit. DRP 721 198 vom 27. August 1938, erteilt am 23. April 1942.
[42] v. Braumühi, H. /.; Weber, W. : Verfahren zur magnetischen Schallaufzeichnung. DRP 743 411 vom 28. Juli 1940, erteilt am 4. November 1943. (Ihr zweites, weniger wichtiges Patent war das DRP 743 186: Verfahren zum Aufzeichnen von Magnetogrammen vom 29. Okt. 1940, erteilt am 28. Okt. 1943.)
[43] Aus einem Interview mit Dr. von Braumühl im Jahre 1962, Tonbandkopie im Archiv des Verfassers. Siehe auch: Fernseh-Informatio-nen, Mai 1980, S. 214.
[44] Weber, W.: Von der Wachsplatte zum Kleinst-magnetofon. Reichsrundfunk, Oktober 1944.
[45] Marconi, G.: British Patent 10 245. 1902.

Literatur
[46] Fessenden, R. A.: Improvements in Wireless Signaling. US-Patent 20 466 vom 10. Oktober 1907, erteilt am 29. September 1908.
[47] Fuiier, L. F.: Method of Sentizing the Telegra-phone. US-Patent 1 459 202 vom 26. August 1918, erteilt am 19. Juni 1923.
[48] Carlson, W. L.; Carpenter, G. W.: Radio Telegraph System. US-Patent 1 640 881 vom 26. März 1921, erteilt am 30. August 1927.
[49] Meyer, E.; Neumann, E.-G.: Physikalische und technische Akustik. 2. Auflage, Braunschweig 1974, S. 316.
[50]

Literatur
[51] Hörmann, H.: Agfa-Veröff. 6, 1939, S. 99 107.
[52] Film-Kunst-Technik-Werk, Wien, vom 3. 8. 1929, S. 371.
[53] Stille, C: Reflexionsabtastung von undurchsichtigem Papier (in: „Telegraphie-Gesell-schaft System Stille, Berlin": Verfahren zur Wiedergabe besprochenen Phonofilms). DRP 321 790 vom 20. Juni 1919.
[54] Lee de Forest: Vorrichtung zur Wiedergabe von photographisch auf einem Träger aufgezeichneten Lauten. DRP 405 983, angemeldet am 21. Oktober 1919, erteilt am 2. September 1921.
[55] Roth, G. E.: Das Selenophon-Aufnahme- und Wiedergabeverfahren, Kinotechnik 1931, S. 84-88.
[56] Lichte, H.; Nciratz, A.: Physik und Technik des Tonfilms. 2. Aufl., Leipzig 1943.
[57] Crudo, F.: Verfahren zur Herstellung von episkopisch abzutastenden Tonschwingungen. DRP 614 829 vom 9. April 1932, erteilt am 29. Mai 1935.
[58] The Speaking Newspaper - Interesting Development of Printed Sound Tracks. Wireless World 37, 1935, S. 527.
[59] Miller, J. A.: Einrichtung zur mechanischen Herstellung einer Schwingungsspur, insbesondere eine Schallspur. DRP 632 831 vom 3. Juni 1933, angemeldet von Philips-Miller N. V., Eindhoven.
[60] Vermeulen, R.: Das Philips-Miller-System zur Tonaufzeichnung. Philips' techn. Rdsch. 1, 1936, S. 107 114; Akust. Z. 3, 1938, S. 65 73.

Literatur
[60a] van Urk, A. Th.: Der Tonschreiber des Phi-lips-Miller-Systems. Philips' techn. Rdsch. 1, 1936, S. 135 141.
[60b] Cramwinckei, A.: Der Stichel zur Tonaufzeichnung nach dem Philips-Miller-System. Philips' techn. Rdsch. 1, 1936, S. 211 214.
[60c] DippeJ, C. /.: Der Aufnahmestreifen des Philips-Miller-Verfahrens. Philips' techn. Rdsch. 1, 1936, S. 230 235. [60d] CramwinckeJ, A.; Dippel, C. /.; Heiler, G.: Die Dämpfung mechanischer Schwingungen. Philips' techn. Rdsch. 1, 1936, S. 374 377.
[60e] Vermeuien, R.: The Philips-Miller method of recording sound. JSMPE 30, 1938, S. 680 693.
[60f] van der MeuJen, M. /. C: Ein Wagen zur Tonaufnahme nach dem Philips-Miller-System. Philips' techn. Rdsch. 4, 1939, S. 78 83.
[61] de Boer, K.: Stereophonische Aufnahme auf Philips-Miller-Film. Philips' techn. Rdsch. 6, 1941, S. 88 93.
[62] Lee de Forest: Vorrichtung zur photographischen Aufnahme von Lauten und deren Wiedergabe. DRP 400 399 vom 21. Oktober 1919, erteilt am 2. September 1921.
[63] Jnoue; Toshia: The Recording Industry in Japan. Journ. Audio Engineering Soc. 25, 1977. S. 802 808.

Literatur
[64] Bruch, W.: Vom mechanischen Musikspeicher zum Tonträger. 1980 BIEM, Paris, S. 31.
[65] Saraga, W.: Die „tönende Handschrift". Funk-Bastler 1933, S. 609 612.

Literatur
[66] BBC Mobile Recording Equipment - Technical Details of Some of the Machines Now in Use. Wireless World 50 (1944), S. 133 135.
[67] British Intelligence Objectives Sub-Commit-tee (BIOS), Field Information Agency Technical (FIAT).
Plastics in German Sound Recording Systems. BIOS-Report 1379, April/Mai 1946: The Magnetophon of AEG. 150 Hohenzollem-damm, Berlin/Grunewald, BIOS-Report 207; High Frequency Magnetophon Magnetic Sound Recorders, FIAT-Report 705, 1947
[68] German Magnetic Recorders: The Magneto-phone K7. BBC Research Report No. C 053/3, Oktober 1946.
[69] British Thomson Houston Company: Impro-vements in or relating to Sound Recording and Reproduction Devices. British Patent 429 987, Priorität 23. Dezember 1933, erteilt am 11. Juni 1935.
[70] Mullin, /. T.: Creating the Craft of Tape Recording. High Fidelity Magazine, April 1976, S. 62 67.
[71] Ranger, R. H.: Studies in Magnetophones and Tapes. FIAT-Report 923


Literatur
[72] Schiesser, H.: Kassetten-Wiedergabegerät mit 28 cm Bandgeschwindigkeit. AEG-Laborato-riums-Mitteilung vom 11. 4. 1945.
[73] Eash; Ohio, G. H.: Endless Magnetic Tape Cartridge. US-Patent 2 778 637, angemeldet am 30. Juli 1954, erteilt am 22. Januar 1957.
[74] Kusisto, O. P.: Magnetic Tape Recording. Reels, Cassettes, or Cartridges? Journ. A.E.S. 25, 1977, S. 826 835.
[75] Herr, R.: Mixed Ferrites for Recording Heads. Electronics 1951, Heft 4, S. 124 125.


Literatur
[76] Herr, R.: Mixed Ferrites for Recording Heads. Electronics 1951, Heft 4, S. 124 125.
[77] Ottens, L. F.: The Compact Cassette System for Audio Tape Recorders. Audio Eng. Soc. 15, 1967, S. 26 28.
[78] Hanson, E. R.: A Tape Cassette Standard. Audio Eng. Soc. 16, 1968, S. 430 435.
[79] Mann, P. A.: Das Rauschen eines Magnetbandes. AEÜ 11, 1957, S. 97 100.
Literatur
[80] Dynamik und Präzision. BASF-Werbeschrift, 1982.
[81] Seidel, B.: Chromdioxid-Magnetband und andere energiereiche Datenträger. FUNKSCHAU 1972, Heft 19, S. 691 694.
[82] Schmidt-Scheeder, G.: Reporter der Hölle. Stuttgart 1977.
[83] Kotowski, P.: Das Rauschen von Phono-grammträgern. Kinotechnik 16, 1934, S. 207 bis 211, 226 245, 294 296, 303 305.
[84] Kotowski, P.: Zur Theorie des Schallplattenrauschens. Kinotechnik 16, 1934, S. 841 bis 842.
[85] Gerlach: DRP 470 403 vom 9. 4. 1927, erteilt am 19. 1. 1929.
[86] Engl, /.: DRP 714 507 vom 5. 2. 1929, erteilt am 6. 11. 1941.
[87] ????? Biirck, W.; Kotowski, P.; Lichte, H.: Dynamikgeregelte Verstärker und Klartonsteuerung. ENT 13, 1936, S. 47 73.
[88] Scott, H. H.: Dynamic Noise Supressor. Electronics 20, 1947, S. 96.
[89] Olson, H. F.: Audio Noise Reduction Circuits. Electronics 20, 1947, S. 118.

Literatur
[90] DNL. Funk-Technik 1971, Heft 23, S. 869.
[91] Hasbrouk, H. /.; Baker, /. O.; Batsel, C. N.: Im-proved Noise-Reduction System for High-Fi-delity Recording. J.S.M.P.E. 1937, S. 310 bis 316.
[92] Weber, K. H. R.: Dynamikpresser und -dehner (Kompressor und Expander]. Telefunken-Hausmitt. 19, 1938, Heft 79, S. 40 52.
[93] Bartels, H.: Schaltungsanordnung zur selbsttätigen frequenzabhängigen Regelung des Übertragungsmaßes in Verstärkeranlagen. DRP 688 498 vom 11. 11. 1934, erteilt 1940.
[94] Dolby, R. M.: Entstörungseinrichtung mit einem Signalkompressor und -expander. Deutsche Offenlegungsschrift 1 487 276 vom 10.8.1966, offengelegt am 20. 3. 1969.
[95] Dolby, R. M.: An Audio Noise Reduction System. Journ. Audio Eng. Soc. 15,1967, S. 382.
[96] Wermuth, /.: Dynamik-Erweiterung durch neuartigen Studio-Kompander. FUNKSCHAU 1975, Heft 18, S. 103 106.
[97] Dickopp, G.; Schröder, E.: Der Telefunken -Kompander. RTM 22, 1978, S. 17 28.
[98] Berkovitz, R.; Gundry, K.: Das Dolby B-Sy-stem - Arbeitsweise und Anwendungsbereiche. Funk-Technik 1973, Heft 3, S. 55 57, Heft 4, S. 83 86.
[99] Wiedenroth, B.: High-Com - Überblick und Entwicklungsstand. FUNKSCHAU 1980, Heft 17, S. 67 71.
[100] Datenblatt U 401 B High-Com. AEG-Telefun-ken-Druckschrift S8/V2.711/0279AI.
[101] Hüll, /.: Dolby C-Type Noise Reduction. Audio, Mai 1981.
[102] Round, H.J.: USA-Patent 1925 608 vom 26. 8. 1929.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt