Sie sind hier : Startseite →  Technik und Wissen→  Die SONY DAT Technik (1989)

Die DAT Technik hatte SONY aus dem Boden gestampft

SONY war zwar der Mit-Erfinder und / oder Promotor der Compact-Disc, doch das war eigentlich eine Philips (Holland) Entwicklung. Doch SONY war in der Lage, den Weltmarkt mit Geräten zu bedienen. Philips wollte sich eigentlich auf die Produktion der Medien (mit seiner bedeutenden Schallpatten- produktion, zu der auch schon die Deutsche Grammophon in Hannover gehörte) konzentrieren. Was sich anfänglich für die MI (die Musikindustrie) als qualitativ genial herausstellte, war irgendwann ein gefährlicher Bumerang. Man konnte anfänglich auf die CD nicht aufnehmen. Dieses Manko wollte SONY mit dem DAT Recorder ausgleichen. Es war langes Tauziehen mit den Rechteinhabern der "Musiken". Aber jedes Problem hatte sich bislang von selbst gelöst, ab den Jahren des Internet (also ab etwa 1996) sowieso.
.

1992 - DAT hat viele Vorteile.
Sony präsentiert DAT-Recorder.

Der DAT Recorder wurde etwa 1987 vorgestellt - aber erst ab etwa 1989 im Hifi-Markt eingeführt - und war technisch allem bislang Dagewesenen haushoch überlegen. Siehe die Story von Willy Studer.

Die SONY DAT-Technik.

Nach der CD ist die Ablösung des analogen Cassettenrecor-ders der nächste konsequente Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung der gesamten HiFi-Anlage. DAT, Digital Audio Tape Recorder, heißt hier der digitale Nachfolger. Ein Cassettendeck, das auch für eigene Aufnahmen oder Überspielungen digitale CD-Qualität liefert. Durch die umfangreichen Bedienungsmöglichkeiten und Features ergibt sich ein Bedienungskomfort wie bei CD. Durch die geringen Abmessungen der Cassette, die Unempfindlichkeit gegenüber mechanischen Erschütterungen und die hohe Laufzeit von bis zu 4 Stunden im Long Play Mode ist DAT auch für den mobilen Einsatz, z.B. im Auto, prädestiniert. Informieren Sie sich nachfolgend über die vielfältigen Leistungsmerkmale von DAT.
.

Das mit dem Kopieren war schlecht

SCMS Serial Copy Management System.

Diese Technik erlaubt es, für eine Band-Generation verlustfreie digitale Kopien von CD oder anderen digitalen Quellen zu erstellen. Das entstandene Band ist keine Kopie, sondern ein zweites Original. Die Signalübertragung erfolgt über den koaxialen oder optischen Digitaleingang. Eine Einstellung des Aufnahmepegels ist nicht erforderlich.
.

1 Bit High Density Linear D/A-Converter System.

Auch bei der Digital/Analog-Wandlung setzt Sony 1-Bit-Technik ein. Der D/A-Wandler CXD-2552, der ebenfalls in CD-Playern zur Anwendung kommt, setzt auch hier neue Qualitätsmaßstäbe. Seine Linearität, der extrem niedrige Klirrfaktor und der hohe Signal-Rauschabstand machen diesen Baustein zum idealen D/A-Wandler für die neuen

Analoge Musiksignale müssen, bevor sie digital gespeichert werden können, von einem Analog/ Digital-Wandler digitalisiert werden. Die spätere Wiedergabequalität hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit des A/D-Wand-lers ab. Sony geht hier einen technologischen Weg nach dem Motto „Weniger ist mehr". 1 Bit High Density Linear A/D-Converter System heißt die neue Technik. Mit nur einem Bit, aber sehr hoher Geschwindigkeit wird hier das Analogsignal digitalisiert, ohne die Nachteile herkömmlicher Systeme. Die absolut lineare Arbeitsweise dieser Technik garantiert größtmögliche Wandlungspräzision und damit Klangqualität.

3 Samplingfrequenzen.

Die Aufnahme und Wiedergabe kann mit 3 verschiedenen Samplingfrequenzen erfolgen:
Aufnahme 48 kHz: für analoge Eingangssignale (im Standard Mode); 44,1 kHz: für CD und bespielte DAT-Bänder. 32 kHz: für analoge Eingangssignale im Long Play Mode und digitalen Satelliten-Rundfunk über Digitaleingang.
Bei der Wiedergabe wird die entsprechende Samplingfrequenz automatisch gewählt.

Neues Präzisions-Laufwerk.

Das 3-Motoren-Laufwerk beinhaltet 2 Direktantriebs- motoren und einen kollektorlosen BSL-Motor. Die Mechanik besteht aus antimagnetischem Aluminium. Der extrem geräuscharme, neu entwickelte 45°-Lade- mechanismus wird von einem Hochleistungs-Gleichstrommotor angetrieben. Die 45°-Lage der Cassette erlaubt eine direkte Einsicht und Kontrolle aller Laufwerks-Funktionen. Durch den speziellen Aufbau konnte der Anteil an mechanischen Teilen weiter verringert werden. Das steigert die Langzeitstabilität und Zuverlässigkeit des Laufwerks. Besonders die Aktions- und Zugriffsgeschwindigkeit konnte hierdurch drastisch gesteigert werden.

Die 4mm DAT-Cassette. (Band mit 3,81mm Breite !!!)

Grundlage für die Festlegung des DAT-Formats ist die DAT-Cassette in den Abmessungen 73 x 54 x 10,5 mm. Verglichen mit der Kompaktcassette (z.B. UX-S 90) wurde ihr Volumen um die Hälfte verkleinert.

Durch einen Klappmechanismus wird das Innere der Cassette vor Staub und Berührung geschützt. Erst im DAT-Recorder wird die Cassette automatisch geöffnet. Die digitalen Daten werden auf dem 3,81 mm breiten Reineisenband aufgezeichnet.

Am Cassettenboden befinden sich Kodierungen, die dem DAT-Recorder alle notwendigen Informationen über die Cassette automatisch vermitteln. Somit entfällt die manuelle Bandsortenwahl, Bias- und Leveleinstellung; der DAT-Recorder ist stets optimal an die Cassette angepaßt. Die Garantie für optimale Aufzeichnungsqualität.

Variabler Digital Fader.

Praktische Einrichtung, um Musiktitel ein- oder auszublenden. Der Fader arbeitet digital, das heißt verlustfrei. Die Dauer des Ein- und Ausblendvorgangs kann unabhängig voneinander zwischen 0,2 und 15 Sek. eingestellt werden. Der Digital Fader kann sowohl beim Betrieb des Analogeinganges als auch bei der Verwendung der Digitaleingänge benutzt werden.

DT-60/90/120.

Es stehen drei DAT-Cassetten mit unterschiedlichen Spielzeiten zur Verfügung: die DT-60/90/ 120 mit der Laufzeit von 60/90/ 120 Minuten in Standard Play oder von 120/180/240 Minuten in Long Play.

Long Play.

Eine im DAT-Standard verankerte Möglichkeit, bei halbierter Bandtransportgeschwindigkeit die Spielzeit von 2 auf 4 Stunden zu erhöhen. Die Digitalisierung erfolgt in diesem Mode mit 32 kHz Samplingfrequenz.

4-Kopf-System.

Der DTC-77 ES ist mit 4 von Sony entwickelten Präzisions-MIG-Tonköpfen (MIG = Metal In Gap) ausgestattet. Dies ermöglicht, vergleichbar mit einem analogen 3-Kopf-Cassettendeck, eine direkte digitale Hinterbandkontrolle und somit eine direkte Kontrolle der Aufnahme.

Absolutzeit/ Datum-Funktion.

Die Absolutzeit, oder auch Subcode Time, wird während der
Aufnahme mit aufgezeichnet. Ebenso das jeweilige Datum. Somit ist immer ein fester Zeitbezug sowie eine optimale Archivierung und Kontrolle des Aufnahmezeitpunktes möglich. Unabhängig von dem Bandabschnitt, an dem die Cassette startet.

Programm-Nummer.

Jedem Musiktitel, d.h. jedem Start ID, kann eine Titelnummer zugeordnet werden. Dies ermöglicht eine direkte numerische Titelanwahl. Die Titelnumerierung kann sowohl automatisch als auch manuell erfolgen. Änderungen, wie z.B. Löschen oder Umnumerierungen, sind jederzeit möglich.

Subcode-Daten.

Subcode-Daten, wie z.B Start ID, Skip ID, sind Zusatzinformationen, die unabhängig von den Audio-Daten in einem speziellen Bandbereich aufgezeichnet werden. Die Musik-Informationen werden von den Subcode-Daten nicht beeinflußt. Alle Subcode-Daten, außer der Absolutzeit, können jederzeit nachträglich verändert werden.

Die Elektronik des DAT-Walkman®.

Ein Meisterwerk der Mikro-Ätztechnik: die 0,5 mm dicke, aus 4 Schichten aufgebaute Platine beinhaltet in hochkompakter Form alle notwendigen Bauelemente und Leiterbahnführungen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Miniaturisierung einer Elektronik, die den hohen Anforderungen eines mobilen Einsatzes gerecht wird.

Start-End-Skip ID.

Titelstart-, Titelend- und Übersprung-Markierungen. Diese können beliebig gesetzt und verändert werden. Erleichtern das Aufsuchen oder Überspringen von bestimmten Titeln oder Bandabschnitten.

Die Kopftrommel des DAT-Walkman®.

Das Herzstück des DAT-Walkman® ist die pfennigstückkleine Miniatur-Kopftrommel mit nur 15 mm Durchmesser. Sie ist nur halb so groß wie die Kopftrommel der stationären Recorder.

Die Hold-Funktion des DAT-Walkman®.

Die Hold-Taste blockiert alle Bedienfunktionen; damit wird ein unabsichtliches Auslösen einer Bedienung verhindert.

Der Mikro/Line-Umschalter des DAT-Walkman®.

Der eingebaute Mikrofonvorverstärker ermöglicht die direkte Aufnahme per Stereomikrofon; die Umschaltung auf Line ermöglicht die Aufnahme z.B. vom CD-Player, Tuner oder anderen Analogquellen über den gleichen Anschluß.

RMS Programm-Funktion.

Diese Funktion ermöglicht es, eine beliebige Titelreihenfolge von bis zu 60 Titeln zu programmieren.

Die 7polige Systembuchse des DAT-Walkman®.

Diese Systembuchse ermöglicht z.B. den Anschluß des mitgelieferten optischen Digital in/Out-Kabels POC-12A.
Ein Systemadapter-Kit erweitert den DAT-Walkman® auf IR-Fernbedienung, Timer/Standby-Funktion, optischen oder koaxialen Digital-In/Out.

Das mechanische Laufwerk des DAT-Walkman®.

Nicht nur kompakt und präzise wie ein Schweizer Uhrwerk, sondern dazu robust, zuverlässig und nicht aus der Ruhe zu bringen.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt