Sie sind hier : Startseite →  Magnetband-Kassetten→  Video Kassetten→  Die miniDV Kassette

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Noch kleiner, noch besser ?

Die Technik machte so ab 2004 ungeheure Fortschritte, welche Mengen an Daten man auf dem Band an sich unterbringen könnte. Und das Video 8 Kassettenformat (8mm) war (immer noch oder schon wieder) zu groß und die DAT/DDS Kassette (4mm) anscheinend doch nicht so tauglich.

 

In der Werbung wurden völlig irre rethorische Klimmzüge gemacht, warum nun noch ein neues (und zu nichts kompatibles) Kassetten- Format kommen sollte. "Sie" haben es geschafft, alle oder fast alle Camcorder Hersteller machten mit oder mußten sich der Masse wieder mal anpassen. Sie ist ein kleines Bißchen schmaler als die DDS Kassette und einen Chip hat sie auch noch drinnen.

 

Auf eine minDV Kassette kann jetzt auch der Hobbyist 80 Minuten in beinahe Fernsehstudio-Qualität (PAL=625 Zeilen, davon nur 575 sichtbar) mit etwas über 500 Zeilen Auflösung und excellenten Farben aufnehemen. Dazu kommt auch noch edelster Hifi Ton.

 

Das hat schon etwas und ist bezahlbar.

Bald haben wir eine zum Schlachten

dann schauen wir uns die "mini DV" Mechanik genauer an. Mal sehen, was sich im Vergleich zu den bekannten Mechaniken verbessert hat.

Hier schon einmal ein Größenvergleich

mit der 8mm Video 8 / Hi 8 / Digital 8 DV Kassette und der 4mm DAT/DDS Technik.

 

Die miniDV Kassette (ganz unten) ist schon recht anfällig und empfindlich, wenn man den Foren Glauben schenken darf und sie ist als Home-, Hobby- und Einsteigerversion gedacht.

 

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt