Sie sind hier : Startseite →  (4) Historie - Video Technik→  Video-Kopf-Technik→  Die Schrägspur 2→  NV180 Kopftromel

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Der Panasonic NV 180 war unser erster Video Recorder,

denn ohne Aufnahmegerät (also ohne Kamera) brauchten wir auch keinen Recorder. Es war der erste transportable VHS Recorder in Semi Profi Ausführung. Und jetzt nach 17 Jahren haben wir ihn zerlegt, aber so, daß wir ihn auch wieder zusammen bekommen.

 

Rechts also das Chassis offen mit der Kopf-Trommel ohne Band. Oben direkt über der Tommel fällt der rechtwinklige Arm auf, der einen kleinen Kohle- oder Graphit- Bolzen auf den Mittelpunkt der Trommel drückt, damit sich die Trommel durch die hohe Umdrehungszahl nicht statisch aufladen kann. Vorne links die diversen senkrechten Umlenkrollen, die das Videoband später um die Trommel "schlingen". Klicken Sie zum Vergrößern einfach auf die Bilder.

Wir wollen hier nur die Kopf-Trommel betrachten.

Dazu haben wir eine Kopftrommel aus einem nicht mehr reparaturfähigen Recorder auseinander genommen, natürlich nicht die von unserem NV 180.

 

Der untere Teil der (schrägenstehenden) Trommel (genannt der Stator) ist fest mit dem Chassis verschraubt. Nur der obere Teil (der Rotor) mit den Rillen dreht sich. Man sieht unten am Stator deutlich den eingefrästen Absatz, auf dem das Band waagrecht geführt wird.

 

Das hier rechts ist der Blick in den feststehenden Teil der Kopf-Trommel, bei der man ganz links in der hellen Aussparung noch die 3 (abgeschnittenen) Leiterbahnen der Folienverbindung sieht. In einem Präzisions- Kunststoff- rahmen sind 2 Kupferdraht-Spulen eingebettet und in der Mitte oben sieht man das obere Präzisions-Kugellager.

Alleine die Kugellager sind eine eigene Betrachtung wert

Die Japaner hatten es frühzeitig gelernt, verstanden oder gekonnt, besonders kleine Kugellager von einer ungeheueren Präzision herzustellen. Das alleine ist noch nichts Besonderes, das konnten "die Anderen" auf dieser Welt auch. Aber stellen Sie mal 100 Millionen Stück (100.000.000) oder mehr davon her, alle in dieser absolut gleichen exzellenten Qualität. Und dann noch zu einem völlig irren (Niedrig-) Preis, daß den deutschen Feinmechanikern die Tränen in den Augen standen.

 

Die Trommel dreht mit etwa 10.000 Umdrehungen pro Minute. Da darf nichts eiern oder schütteln. Jede kleinste Unwucht läßt das Gerät vibrieren und damit brummen oder sonstigen Lärm machen.

 

Das konnten selbst die Amerikaner eine ganze Zeit lang nicht. Und die Legende oder das Gerücht sagen, daß es dennoch den Amerikanern nicht erlaubt war, für die US-Air-Force oder die US-Marine einen Kreiselkompass mit japanischen "billigst" Kugellagern zu bauen, obwohl die 10 mal genauer waren als die teuersten amerikanischen Lager. Der Knackpunkt dabei war, daß mit dem billigsten Videorecorder Lager der irrsinnig teure Kreiselkompass eines Starfighter oder eines Phantom Jets um den Faktor 10 genauer gearbeitet hätte. Und sie können uns glauben, wir wissen inzwischen auch, wie ein damaliges 350 bis 500.000 Dollar US Magnetbandgerät von innen aussieht.


Weiter geht es auf der nächsten Seite.

 

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt