Sie sind hier : Startseite →  Magazine + Zeitschriften→  Die "Grundig Revue"→  Revue 1972-Frühjahr

Made in Germany Qualität

sei das oberste Gebot in 22 Grundig Werken. Na dann . . . . . - Also alle 25 .000 Mitarbeiter sind jetzt auf Qualität eingeschworen, heißt es dort auf Seite 2. Wir wissen aber (im Nachhinein) von den im Herbst stattfindenden olympischen Spielen 1972 in München, daß dort ca. 5000 der größten neuen Grundig Farbfernseher aufgestellt werden sollen. Ein toller Auftrag und sehr sehr werbewirksam. Olympia entscheidet sich immer für den Besten, so sagte man.

Und jetzt wurde gerade die Produktion auf die neuen Super Color Geräte umgestellt. Es gibt jetzt also keine "Zauberspiegel" mehr, bei denen die Farbe so zauberhaft umher gelaufen war.

Die neue Steck-Modultechnik löse die gesamte Röhrentechnik ab, spare Strom, sei sicherer und besser usw. usw. Es ist schon ein richtiger und wichtiger Schritt nach vorne, alles in einem Fernseher in Steckmodule zu packen, denn der Service im Feld hatte schon so seine Probleme. Es gab jetzt nur noch die Farbbildröhre als Röhre. Und auch damit setzte Grundig wieder Maßstäbe.

Doch er hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Neue Konstruktionen mit völlig neuen Iden und völlig neuen Bauteilen können auch schon mal als Bummerang zurückkommen. So geschehen mit dieser Serie. Die Steckmodule waren nicht temperaturstabil. Das Chasis funktionierte im herausgeklappten Zustand grandios. Die Bauteile heizten sich nicht gegenseitig auf. Stand das Chassis aber dann senkrecht mit dem Deckel samt der Luftlöcher drüber, gab es eigentlich marginale thermische Probleme und die Konvergenz wanderte "ein wenig".

Doch wie viel ist "ein wenig" ?

Die Palette der Farbgeräte wurde wieder auf 7 reduziert. Ab Seite 14 wurde wieder 2seitig für die Farbe in den beliebten Fernsehshows geworben bzw. damit geworben.

Nach dem VR2000 kam der BK2000.

Es sind fast die gleichen Bilder, nur die Typenbezeichnung hat sich geändert. Auch der BK100 Recorder ist immer noch enthalten.

Bei Tonbandgeräten und Cassettenrecordern ändert sich nichts Nennenswertes. Das TK 147 bietet Hifi-Stero für ganz wenig Geld. Ein neuer Super-recorder C410 läuft mit Batterien oder Dryfit Akku, hat ein eingebautes Mikrofon und wird von vorne mit Kassetten gefüttert. Das ist  neu bei Grundig.

Inzwischen gibt es 9 verschiedene Autoradios mit allem Komfort. Bei den Kofferradiso wurde auchnur marginal verbessert oder verändert.

Die Qudrophonie kommt im Frühjahr 1972.

Das ist neu, das mußt Du haben ! So in etwas suggeriert uns die Werbung, daß wir ohne Quadro nicht mehr leben können. Also das Traumstudio 2000 Hifi mit 4D Stereo ist der neueste Schrei.

Außer dem Traumstudio gibt es auch den RTV900-4D. Wie sie das mit nur einer Stereoendstufe machen ,wird nicht weiter erläutert.

Die Hifi Spitzenklasse Geräte RT200 und SV100 und SV200 bekommen den neuen schwarzen Look. Ob das mehr bringt, weiß hier auch keiner. Auf Seite 78 wird Quadro nochmals beschrieben. Den Durchbruch hatte es aber nie ereicht.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt