Sie sind hier : Startseite →  Magazine + Zeitschriften→  "tonband" 2 (Einzelartikel)→  Messe-Neuheiten 1966

"tonband" - Heft 2 • Mai 1966 • 3. Jahrgang

.

INDUSTRIE
Hannover Messe 1966

Umwälzende Neuheiten, wie sie die ersten Cassetten-Tonbandgeräte auf der Deutschen Funkausstellung im vergangenen Jahr in Stuttgart darstellten, werden auf der diesjährigen Hannover Messe auf dem Tonbandgeräte-Sektor nicht zu erwarten sein.

  • Anmerkung : Das Philips CC Kassettengerät wurde bereits auf der Funkausstellung 1963 vorgestellt, also nicht erst in 1965. Das Grundg DC International System wurde in 1965 vorgestellt, es war aber als Konkurenzprodukt zu der Philips CC Kassette gedacht (gewesen).


Dies bedingt schon die Struktur dieser Messe, denn in Hannover nimmt die phonotechnische Industrie zwar einen bedeutenden, nicht aber einen dominierenden Platz ein. Untergebracht sind die einzelnen Hersteller wie üblich in den Hallen 11 und 11A.

Soweit uns schon jetzt Neuheiten bekannt wurden, die für den speziellen Kreis unserer Leser von Interesse sein dürften, wollen wir hier einen kurzen Überblick geben.
.

INDUSTRIE - Hannover Messe 1966
AMPEX

Die Firma AMPEX will in Zukunft auch dem nichtprofessionellen HiFi-Markt in der Bundesrepublik mehr Aufmerksamkeit schenken. Von den Tonbandgeräte-Serien sind besonders die Geräte 800 und 2000 von Bedeutung. Besonderheiten der 2000-Serie: Bandeinführungsautomatik, Bandrichtungsumschaltautomatik, Bandendabschaltautomatik, zwei Capstan-Antriebe, Abspielrichtung von links nach rechts und umgekehrt, drei Ampex-Studioköpfe auf stabiler Kopfbaueinheit, drei Geschwindigkeiten, Stereoendverstärker mit zwei eingebauten Lautsprechern. Die Ampex-Geräte können vertikal oder horizontal betrieben werden. Als Beispiel der auch äußerlich ansprechenden Geräte zeigen wir das AMPEX 800 (Bild 1).

INDUSTRIE - Hannover Messe 1966
EUGEN BEYER

Auf den neuen Katalog der Elektrotechnischen Fabrik EUGEN BEYER, Heilbronn, haben wir bereits in Heft 1/66 hingewiesen. Interessierten Messebesuchern sei empfohlen, sich am Stand der Firma diesen Katalog der Beyer-Mikrofone zu erwerben.

INDUSTRIE - Hannover Messe 1966
GOODMANS

Mit einer hübschen Neuheit wartet die bei uns durch Boyd & Haas, Köln, vertretene Firma GOODMANS auf. In den Abmessungen der bekannten Maxim-Box bringt Goodmans einen Transistor-Kompakt-Verstärker heraus (Bild 2), der an 8 Ohm 2 x 15 Watt Dauerton-Leistung abgibt. Der Maxamp 30, so die Typenbezeichnung, ist mit Rumpel- und Höhenfilter sowie Kopfhöreranschluß an der Frontplatte ausgestattet. In dem neuen Verstärker werden ausschließlich Silizium-Transistoren verwendet.

INDUSTRIE - Hannover Messe 1966
ISOPHON

In Ergänzung zu dem an anderer Stelle vorgestellten neuen Isophon- Lautsprecherbausatz wollen wir noch auf zwei weitere Neuheiten der Firma ISOPHON, Berlin, aufmerksam machen. Die KSB 12/8 (Bild 3) ist eine vollständig geschlossene Box mit Innenbedämpfung und den Abmessungen 17x20x25 cm. Sie ist mit 12 Watt belastbar, ihr Übertragungsbereich wird mit 60 bis 20.000 Hz angegeben. Die Box enthält einen Tieftöner und einen Mittel-Hochtöner. Übergangsfrequenz bei 1500 Hz. Der unverbindliche Richtpreis liegt bei DM 135.-. Neu ist auch der Tisch-Wand-Lautsprecher ZL 4/4 (Bild 4).

  • Anmerkung : Damals um 1966 herum hatten diese Isophon Pressinfos NULL Aussagewert und minus Null Informationswert. In den 30 Jahren danach hatten sie es bei Isophon immer noch nicht kapiert, wie man Werbung macht. Dabei gab es so viele Vorbilder wie Magnat und BOSE zum Beispiel, später auch Canton.

.

INDUSTRIE - Hannover Messe 1966
TANDBERG

Der skandinavische Tonbandgeräte-Hersteller TANDBERG, in Deutschland durch die audioson-Vertriebsgesellschaft Peer Kirksaeter, Düsseldorf, vertreten, hat sein Programm um ein volltransistorisiertes Stereogerät Modell 12 (Bild 5) erweitert. Das Vierspurgerät verfügt über drei Geschwindigkeiten, schnellen Vor- und Rücklauf und zwei eingebaute Lautsprecher. Der Preis liegt bei DM 1550.-. (In diesem Zusammenhang möchten wir den Preis des in Heft 1/66 beschriebenen Tandberg 64 korrigieren: das Gerät kostet DM 1585.-.) Ebenfalls neu ist das Mikrofon TM3, ein speziell für Tandberggeräte entwickeltes Kristallmikrofon. Mittels einer zusätzlichen Schnur kann dieses Mikrofon auch als Lavalier-Mikrofon verwendet werden. Erstaunlich an diesem besonders leistungsfähigen Mikrofon, so der Hersteller, ist sein Preis: DM 80.-. Über das gesamte Tandberg-Programm gibt ein übersichtlich aufgemachter Katalog Auskunft, den sich Interessenten am Stand der Firma audioson besorgen sollten.

INDUSTRIE - Hannover Messe 1966
Nachsatz

Vollständig ist diese Vorschau - wie gesagt - keineswegs. Über die Neuigkeiten, denen wir erst in Hannover an Ort und Stelle begegnen, werden wir in Heft 3 unserer Zeitschrift berichten. Wir möchten noch darauf hinweisen, daß wir uns über Ihren Besuch in Halle 11, Stand 75, sehr freuen würden. se.

NOTIZEN
UHER-Sprachlehranlage

Sprachlehranlagen, häufig auch Tonbandlehranlagen genannt, werden heute bereits für jede Art des programmierten Unterrichts eingesetzt. Lehrprogramm und Lehrmethode machen aktives Mitdenken und Mitarbeiten jedes Schülers erforderlich, so daß in kürzerer Zeit mehr erfaßt wird. Der Unterricht kann darüberhinaus der individuellen Leistungsfähigkeit des einzelnen Schülers angepaßt werden.

Der objektive Vergleich der eigenen Stimme mit dem Original bei Sprachübungen zwingt den Schüler zur Selbstkritik. Er lernt auf natürliche Weise richtig sprechen und gewinnt schnell die nötige Sicherheit.

Die UHER-Werke in München, durch eine Reihe qualitativ hochwertiger Tonbandgeräte bekannt, haben auch auf dem Sektor der Sprachlehranlagen erstaunliches geleistet. In vielen Instituten, so seit kurzum auch im Dolmetscher-Institut der Heidelberger Universität, stehen heute UHER-Sprachlehranlagen.

Es ist natürlich Werbung und Eigenlob gemischt.

Das Lehrsteuerpult (Bild 1) weist nicht nur eine klare Konzeption des Bedienungsfeldes auf, es bietet auch umfassende Fernsteuermöglichkeiten. Im Lehrsteuerpult wird ein Stereo-Tonbandgerät in Zweispurausführung mit eingebautem Diapilot verwendet. Mikrofon, Plattenspieler, Verstärker für den Sprechverkehr und Abhörvorgang sowie zusätzliche Kontrollautsprecher vervollständigen die Anlage.

Vom Lehrpult aus, das gleichzeitig von zwei Lehrkräften bedient werden kann (Bild 2), erfolgt die Wahl der verschiedenen Programmarten, die Steuerung und Kontrolle aller Schülergeräte sowie eine Sprechverständigung Lehrer-Schüler im Gegenverkehr. Jeder Schülerplatz (Bild 3) ist mit einem Spezialtonbandgerät ausgestattet, dessen verschiedene Funktionen vom Lehrerpult aus oder mit einem robusten Widerstandsschalter direkt am Schülerplatz gesteuert werden. Eine Kopfhörer-Mikrofonkombination, die an einer Buchse im Gerätefach des Schülerplatzes angeschlossen wird, dient dem Schüler zum Abhören des Lehrprogrammes, zum Aufsprechen und Abhören seiner eigenen Sprechübungen sowie zur Verständigung mit dem Lehrer.

Man sieht: die Tontechnik erschließt zusammen mit dem braunen Band neue und vielseitige Lehrmethoden. se.

NOTIZEN
Berichtigung bezüglich Pioneer und SONY

In Heft 1/66 haben wir die beiden führenden phonotechnischen Firmen Japans, die Pioneer Electric Corporation und SONY, zu einer Firmierung gekoppelt, so daß der Eindruck entstehen konnte, Pioneer und SONY seien ein und derselbe Hersteller. Wir bedauern dieses Versehen und bitten unsere Leser wie die beiden betroffenen Firmen um Entschuldigung. Die Pioneer Electric Corporation stellt im Gegensatz zu SONY keine Tonbandgeräte her, sondern ist mit HiFi-Anlagen, Verstärkern, Tuner und Lautsprechergruppen auf dem Markt vertreten. Red.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt