Sie sind hier : Startseite →  Technik und Wissen→  BASF und AGFA→  BASF Produkte 1948

Unser (vermutlich) ältester BASF Flyer von 1948/1949

Das BASF Logo 1948
Der Kopf des Flyers

Dieser Flyer ist so ziemlich das älteste Stück BASF Papier nach 1945. Es stammt auch aus dem Nachlass des Wolfgang Hasselbach, der zu der Zeit gerade mitten in seinem Physikstudium an der Uni Frankfurt steckte. Der Informations- gehalt ist noch recht mager, aber es gab damals auch noch nicht so viel zu berichten oder zu bewerben. Es gab ja fast fast gar keine Magnet- bandgeräte. Die Zeit der privaten Bandgeräte mit dem Massenkonsum an Bändern startete etwa 1951/1952 mit dem Grundig Reporter 500.

Anknüpfen an vergangene Zeiten von 1932

Auch wenn es oben im Kopf des Flyers steht, so mancher "mochte" sich Ende der 1940er Jahre an die 12 Jahre des 3. Reiches nicht so recht erinnern. Das ist oder sei vorbei und (am besten) vergessen. Ist es aber nicht, denn hier wird das Jahr 1932 explizit genannt, in welchem die BASF oder besser gesagt ein einziger Chemiker (Dr. Matthias) von den IG-Farben in Ludwigshafen an solchen magnetisch beschichteten Bändern experimentiert hatte.

.

die Zielgruppe 1948

MAGNETOPHON BAND BASF

Seit 1932 - DAS Luvitherm Band zur magnetischen Schallaufzeichnung und Wiedergabe

für

RUNDFUNK, TONFILM, BÜRO, HAUS UND TON-KOPIEN
.

MAGNETOPHON BAND BASF TYP L und L extra

Ein Einschichtband, bei dem in einen Film aus Igelit (Luvitherm) eine magnetisierbare Substanz eingewalzt ist. Es besitzt hohe Reißfestigkeit und Widerstandskraft gegen die auf den Maschinen vorkommenden Stoßbelastungen; es wird durch Falzen oder Knicken nicht beschädigt.

Es ist völlig unempfindlich gegen Feuchtigkeit und unbrennbar. Es besitzt eine außerordentlich hohe Dynamik, weil seine Oberfläche garantiert glatt und die magnetisierbare Substanz sehr fein verteilt ist. Es genügt den höchsten Ansprüchen, denn seine Empfindlichkeit und sein Frequenzgang sowie seine Klirrdämpfung und Kopierdämpfung liegen außerordentlich günstig.

Es ist gut zu handhaben, denn es schont durch seine glatte Oberfläche die Apparateköpfe, ist schmiegsam, läßt sich gut kleben und ist unbegrenzt haltbar.

MAGNETOPHONBAND BASF TYP LGD

Das Sprechband höchster Qualität und Dauerhaftigkeit. Es entspricht in seinen mechanischen Eigenschaften dem Typ LGN, liegt aber bezüglich Empfindlichkeit und Frequenzgang tiefer. Es ist besonders deshalb preiswert, weil es sich in allen Fällen, in denen die hohen Frequenzen ohnedies nicht ausgenützt werden können, anwenden läßt. Darum ist dieses Band auch für Musikaufnahmen von Amateuren sehr gut geeignet.

MAGNETOPHONBAND BASF TYP LGN

Ein Zweischichtband, bei dem auf einen Film aus Igelit (Luvitherm) die magnetisierbare Substanz in einem Gießprozeß aufgebracht worden ist.

Es besitzt gegenüber Typ L eine noch verstärkte Widerstandskraft gegen alle mechanischen Beanspruchungen. Es verbindet erhöhte Empfindlichkeit mit gutem Frequenzgang und guter Dynamik.

Zusatz :

Anmerkung : Beachten Sie den Hinweis auf die Breite des Bandes ! Die alte deutsche (Voll-) Spurbreite war ja noch 6,5mm und ab etwa 1948 wurde international die 1/4" Breite von 6,35mm festeglegt.
.

  • Die Bänder aller Typen sind 6,5mm bzw. 6,35mm breit, in Rollen zu 1.000 m aufgespult und in passende Kartons verpackt. Auf Wunsch können auch Rollen in geringerer Meterzahl geliefert werden.
  • Alle Bänder des Typs L extra und LGN tragen auf der Rückseite Chargen- und Band-Nummer aufgedruckt, was die Registrierung bei Aufnahmen erleichtert.
  • Jedes Band ist restlos löschbar und zur Wiederaufnahme verwendbar. Alle Typen lassen sich mit BASF-KLEBEMITTEL LG einwandfrei kleben.

.
BADISCHE ANILIN- & SODA-FABRIK - LUDWIGSHAFEN A. RHEIN

.

Mit dabei : ein Blättchen von Herbert Schürer aus Esslingen

Natürlich hat die BASF keine einzelnen Bänder oder kleine Mengen ausgeliefert, dazu hatte man damals bereits kleinere oder größere Händler.
.

  • Anmerkung : Fällt Ihen auf, daß auf dem Blättchen kein Telefon angegeben ist ?

    Nach meinen Recherchen war das Telefonieren 1949 noch lange kein allgemein üblicher Standard und bei den angesprochenen Privatkunden überhaupt nicht möglich.

    Wir Redlichs bekamen unser Telefon irgendwann um 1955/1956 von der UFA, aber nur, weil unser Vater es für den täglichen Notdienst in den von ihm betreuten Kinos benötgte. Sonst wäre ein Telefonanschluß nahezu unerschwinglich gewesen.

.

Magnethophonbänder für Ihr Magnettongerät liefert Ihnen

mit Zubehör, preiswert und schnell

HERBERT SCHÜRER

VERTRIEB TECHNISCHER ERZEUGNISSE in ESSLINGEN A. N.-METTINGEN - ROSENSTR. 53
Interessenvertretung namhafter MAGNETTONGERÄTE HERSTELLENDER FIRMEN

ZUR BEACHTUNG

Die Tatsache, daß sich mein Abnehmerkreis ständig vergrößert, ist der beste Beweis dafür, daß meine Kunden mit den gelieferten Magnetophonbändern zufrieden sind.

Es ist mein Bestreben, zu niedrigen Preisen nach einer sorgfältigen Auswahl nur solches Bandmaterial zu liefern, das qualitativ den höchsten Ansprüchen genügt.

Sie haben bei der Verwendung meiner Bänder, die jeweils einer gründlichen fachmännischen Prüfung unterzogen werden die Gewähr, jegliche Störungen an Ihrem Gerät, die nach Benutzung minderwertigen Materials auftreten könnten, zu vermeiden.

Ich empfehle die nachfolgenden Erläuterungen Ihrer geschätzten Aufmerksamkeit und bitte Sie, das beigefügte Preisblatt zu prüfen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie sich zu einem Auftrag entschließen würden und bin sicher, Sie zu Ihrer besten Zufriedenheit bedienen zu können.

Die Tonträger, wie Sie zum Betrieb der Magnettongeräte notwendig sind, wurden von der BASF in Ludwigshafen a. Rhein herausgebracht und zuerst fabriziert. Das anfänglich hergestellte Zweischichtband auf Acetylzellulose-Grundlage (C-Band) wurde vom Jahre 1943 ab durch die Verwendung von Igelit (Luvitherm) als Grundlage verbessert. Dabei wurde entweder die magnetisierbare Schicht auf die Luvitherm-Folie in einem Gießprozeß aufgebracht (Zweischichtband: LG-Band) oder die magnetische Substanz in eine Luvitherm-Folie hineingearbeitet, so daß sich ein Einschicht-Band (L-Band) ergab

Von LG-Bändern werden zur Zeit die Typen LGN und LGD, von den L-Bändern die Typen L und L extra geliefert

MEIN LIEFERPROGRAMM

Typ LGN

ist ein Zweischichtband, bei dem eine Schicht magnetisierbarer Substanz auf einen Luvitherm-Grundfilm aufgegossen ist. Seine mittlere Dicke beträgt 55u +- 7u. Die mechanische Festigkeit des Bandes, vor allem auch gegen Stoßbelastung, ist außerordentlich groß.
Die Reißfestigkeit beträgt über 2,3 kg pro Band.
Die Gesamtdehnung ist kleiner als l,5%.
Die bleibende Dehnung ist kleiner als 0,2%.
Wie alle Magnetophonbänder auf Igelitbasis ist auch das Magnetophonband Typ LGN unempfindlich gegen Feuchtigkeitseinflüsse. Selbst nach längerer Lagerung tritt bei mehrfachem scharfem Knicken kein Zerreißen oder Spalten ein.

Bezüglich der elektroakustischen Eigenschaften entspricht es weitgehend den Werten, welche von den deutschen Rundfunksendern als Norm aufgestellt wurden (altes Musterband 368). Das Band ist somit geeignet für die Übertragung von Frequenzen zwischen : 0 Hz und den bisher geforderten 10.000 Hz. Auch bei einer Erweiterung des jetzigen Frequenzbereiches bis auf 15.000 Hz dürfte es voll einsatzfähig sein. Es hat eine Kopierdämpfung von 50-60db.

Typ LGD

entspricht in seinen mechanischen Eigenschaften völlig dem Typ LGN. Lediglich verzichtet man auf die für sehr viele Zwecke nicht notwendigen hohen Frequenzen über 10.000 Hz., die in den meisten Fällen nicht ausgenutzt werden können.

Der Frequenzumfang von ca. 3O - 10.000 Hz. sowie die hohe mechanische Festigkeit und der niedrige Preis macht das LGD-Band zu dem meisgefragten Band.
Es ist auf jeden Fall das richtige Band für alle Zwecke, die nicht unbedingt einen Frequenzgang über 12.000 Hz. fordern; denn diesen Anforderungen wird das LGD-Band auch noch in den meisten Fällen gerecht. Mechanische Werte siehe Type LGN.

Typ L

ist ein Einschichtband, bei dem die magnetisierbare Substanz der Trägerfolie einverleibt ist. Es zeichnet sich durch eine besondere Schmiegsamkeit aus, die zur Folge hatte, daß das Band, das einen Frequenzumfang von ca. 30 - 13.000 Hz. aufweist, bei allen Rundfunksendern verwendet wird. Die Oberfläche der Bänder ist glatt und glänzend, wodurch die Abnützung der Aufnahme- und Wiedergabeköpfe auf ein Mindstmaß herabgesetzt ist. Infolge des durchgehenden Aufdruckes der Bandnummern ist eine Verwechslung der besprochenen mit der unbesprochenen Seite ausgeschlossen. Die Dynamik ist besser als bei dem LGN-Typ.

Das Band dürfte mit seinen Eigenschaften, verbunden mit hoher Fehlerfreiheit und hoher Gleichmäßigkeit, alle gestellten Ansprüche erfüllen. Es gewährleistet die Aufnahme und Wiedergabe von Sprache und hochwertiger Musik.

Typ L extra

Nach eingehender Entwicklungsarbeit ist es nunmehr gelungen, das neue Einschichtband „Typ L extra" in Fabrikation zu bringen, das nahezu gleich gute mechanische Eigenschaften wie das LG Band besitzt.
Die Reißfestigkeit ist größer als 2,3 kg pro Band.
Die Gesamtdehnung bei 1 kg Belastung nach 1 Minute ist kleiner als 1,5%, im Mittel 4%. Die bleibende Dehnung bei 1 kg Belastung nach 1 Minute ist kleiner als 0,2%, im Mittel 0,l%. Die Oberfläche der Bänder ist glatt und glänzend, wodurch die Abnützung der Aufnahme- und Wiedergabeköpfe auf ein Mindestmaß herabgesetzt ist. Die mittlere Banddicke von 50u gewährleistet eine gute Geschmeidigkeit des Bandes.
In elektroakustischer Beziehung erreicht das Magnetophonband ,,Typ L extra" die Empfindlichkeit des alten Musterbandes, besitzt außerdem einen um 2 - 3db verbesserten Frequenzgang, die Betriebsdynamik liegt im Durchschnitt um etwa 10db höher. Die Kopierdämpfung liegt zwischen 50-60 db.

Mit dem Magnetophonband „Typ L extra" ist es somit gelungen, die Empfindlichkeit und den Frequenzgang den Werten des alten Musterbandes anzugleichen und darüberhinaus seine Betriebsdynamik und Kopierdämpfung entscheidend zu übertreffen. Gleichzeitig konnte die Reißkraft gegen das L-Band um etwa 30% erhöht und die Dehnung sowie die Spaltbarkeit um etwa den gleichen Anteil vermindert werden.

Im Hinblick auf den zu erwartenden UKW-Funk mit einer Übertragung bis zu 15 KHz kommt dem Band ,,L extra" noch eine besondere Bedeutung zu, da es gelingt, bei 77cm/s Bandgeschwindigkeit Frequenzen bis 15 KHz wiederzugeben. Umgekehrt bietet damit dieses Band auch die Möglichkeit, die Bandgeschwindigkeit stark zu verringern bei gutem Frequenzgang.

Anmerkung :

Die Aufzeichnung erfolgte bis zu dieser Zeit so gut wie ausschließlich auf Vollspur- Geräten. An die neue UKW Sendetechnik und deren Qualitätsnormen wurde bereits gedacht, aber Stereo lag noch in weiter Ferne.

.

ZUBEHÖR

Wickeldorne
Bandklebemittel in Fläschchen zu je 20 gr.
Weißband (Vorspannband) auf Rollen zu je 300 m.
Sämtliche Magnetophonersatzteile auf Anfrage.

MEINE LIEFERBEDINGUNGEN

Liefertermin: Sofort ab Lager.
Zahlungsbedingungen: Per Nachnahme oder innerhalb 8 Tagen nach Rechnungsdatum mit 3% Skonto oder innerhalb von 30 Tagen netto.
Falls in dem Auftrag keine Zahlungsbedingungen angegeben sind, wird das Einverständnis zur Nachnahmesendung vorausgesetzt.
Mengenrabatt: Bei Abnahme von mehr als 40 Stück in einer Sendung 5%.
Bei Abnahme von mehr als 25 Stück in einer Sendung 7%.
Preise: Nettopreise ohne Verpackung.
Verpackung: Wird von mir gestellt, berechnet und nicht zurückgenommen.
Eigentumsvorbehalt: Alle Lieferungen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung mein Eigentum.
Versand: Erfolgt nach Wunsch per Post, per Bahn oder durch Spediteur. Ausschließlich auf Gefahr des Empfängers.
Erfüllungsort und Gerichtsstand: Esslingen am Neckar.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt